Welche Gelder stehen einem Pflegebedürftigen noch zu?

Eine pflegebedürftige Person erhält, je nach Pflegeform, entweder Pflegegeld, Pflegesachleistungen oder den stationären Leistungsbetrag. Hinzu kommt bei ambulant Gepflegten noch der Entlastungsbeitrag. Was ist aber außerdem noch möglich?

 

 

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

 

Diese Leistung richtet sich nach §45b, SGB XI. Vor Januar 2015 waren damit lediglich die zusätzlichen Betreuungsleistungen gemeint. Seitdem jedoch zählen zusätzliche Entlastungsleistungen mit dazu. Diese Leistungen erstrecken sich auf die folgenden Bereiche:

  • Alltagsbegleitung, die bei Dingen, die die pflegebedürftige Person noch selbst erledigen kann, Hilfestellung bietet
  • Sonstige Dienstleistungen
  • Generell alle Tätigkeiten, die Entlastung verschaffen

 

Damit ist größtenteils Haushaltshilfe, Alltagsbegleitung und Pflegebegleitung gemeint. In Anspruch nehmen kann das jeder, der seinen gewöhnlichen Alltag nicht mehr selbst bewerkstelligen kann, und der ambulant gepflegt wird.

 

 

Verhinderungspflege

Eine Verhinderungspflege kann beantragt werden, wenn eine private Pflegeperson kurzfristig ausfällt. So kann für maximal 42 Tage im Jahr eine professionelle Pflegekraft die private Pflegeperson vertreten. Die Gelder der Verhinderungspflege umfassen maximal 1.612€ im Kalenderjahr. Allerdings hängt die tatsächliche Summe davon ab, von wem die Pflege übernommen wird. In unserem umfassenden Beitrag zur Verhinderungspflege erfahren Sie alle weiteren Details.

 

Wohnungsanpassung

Nach §40 SGB XI haben Menschen, die ambulant gepflegt werden, einen Anspruch auf finanzielle Hilfe beim Umbau ihrer Wohnung. Dabei wird max. 4.000€ pro Maßnahme von der Pflegeversicherung bezuschusst. Eine Maßnahme definiert sich durch eine Umbauphase. Wenn ein Mensch in einem gewissen Pflegegrad also seine Wohnung umbauen muss, um barrierefrei zu leben, bekommt er max. 4.000€ von der Pflegeversicherung. Eine solche Umbaumaßnahme kann zum Beispiel ein Treppenlift sein, oder wenn z.B. das Bad umgebaut bzw. angepasst werden muss.

Verschlechtert sich sein Zustand und sind abermals Umbauten nötig, wird dies als weitere Maßnahme gewertet und wieder mit maximal 4.000€ unterstützt.

 

 

Medizinische Hilfsmittel / Pflegemittel

Die Pflegekassen zahlen Zuschüsse für unterschiedlichste Hilfsmittel. Dies gilt zum Beispiel für Messgeräte (wenn sie unbedingt erfordert werden), aber auch ein Hausnotruf wird mit 18,36€ monatlich und einmalig 10,49€ (für den Anschluss) unterstützt. Hier gelangen Sie zu unserem Partner des Vertrauens, der Firma Rupprecht.

 

Alle weiteren Gebrauchsmittel (z.B. Handschuhe, Desinfektionsmittel usw.) werden mit insgesamt 40€ monatlich pauschal subventioniert.
Mit der Pflegereform, die Anfang 2017 in Kraft getreten ist, entfällt die Antragspflicht. Das heißt, dass alle Hilfsmittel und Pflegemittel, die von einem Gutachter als nötig erachtet werden, unmittelbar als beantragt gelten, wenn die Betroffenen sie auch erhalten wollen.

 

Pflegeberatung / Pflegekurse

Sofern man einen Pflegegrad zugeordnet bekommen hat, hat man Anspruch auf kostenlose Beratungen. Dies gilt für Pflegebedürftige sowie für deren Angehörige. Einerseits soll die Qualität des Umgangs und der Pflege sicher gestellt werden, andererseits soll auch der Pflegebedürftige über die Möglichkeiten aufgeklärt werden, die sich ihm bieten. Zum Beispiel könnten dabei evtl. Umbaumaßnahmen besprochen werden, die seine Wohnung barrierefrei machen.

 

 

(Quelle: jedermann-gruppe.de)

 

Über uns

WIR SIND UMGEZOGEN!

Neue Adresse ab dem 06.05.2018:

 

Ostenallee 78a

59071 Hamm

 

Neue Telefonnummer: 02381-48 28 262

Neue Faxnummer:

02381- 48 28 264

 

E-Mail:

info@akp-ludwig.de

 


Gute Pflege beginnt mit einem Lächeln.

Aktuelles

WIR SIND UMGEZOGEN!

 

Neue Adresse ab dem 06.05.2018:

 

Ostenallee 78a

59071 Hamm

 

Neue Telefonnummer: 02381-48 28 262

Neue Faxnummer:

02381- 48 28 264

 

Wir sind Mitglied im

 

Zusätzlich zu unseren Leistungen als Pflegedienst bieten wir Ihnen an:

  • Vermittlung von Fußpflege vom Fachpersonal
  • Hilfe nach Krankenhausaufenthalt
  • Hilfe bei Behördengängen
  • Serviceleistungen (wie z.B. Rezepte abholen u. einlösen, einkaufen, Reinigen der Wohnung, uvm.)
  • zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45 b SGB XI
  • Erstellung von Pflegegutachten
  • Unterstützung bei der Erstellung von rechtlich gültigen Patientenver-fügungen und Vorsorgevoll-machten
  • Vermittlung von Essen auf Rädern, Physio-, Ergotherapie und Logopädie
  • u.v.m.

 

 

Sie müssen uns nur anrufen. Den Rest übernehmen wir gern

für Sie!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Alten- und Krankenpflege Ludwig


Anrufen

E-Mail

Anfahrt